Vortrag: Chronobiologie im Personalmanagement

Posted on Posted in Unsere Leistungen, Vorträge
vortrag_gesundheitstage_2013
Die Chronobiologie bietet enormes Optimierungspotenzial innerhalb der Personalführung. Vor allem in Bezug auf Fehlzeitenreduzierung.

Vortragsziel:

Sie erfahren Grundlegendes zum Thema „Innere Uhr“ (Chronobiologie), und die Zusammenhänge mit Leistung und Gesundheit von Mitarbeitern. Sie werden Potenziale erkennen, die in der Berücksichtigung der Inneren Uhr ihrer Mitarbeiter  (und auch der eigenen) liegen, und erkennen, dass hier jeder Mitarbeiter anders „tickt“. Am Ende erhalten Sie Informationen und Anregungen, wie diese Erkenntnisse erfolgversprechend in Unternehmen und Einrichtungen umgesetzt werden können, nicht zuletzt auch bei der Suche nach Fachkräften.

Vortrag: Sommerzeitumstellung – (K)eine Kleinigkeit für Körper und Psyche

Posted on Posted in Unsere Leistungen, Vorträge
banner_sommerzeit_web
Die Sommerzeit beeinflusst dauerhaft Fehlzeiten, Motivation und Leistung.

Vortragsziel:

In diesem Vortrag zeige ich auf, warum diese eine Stunde tatsächlich wesentlich mehr Einfluss auf uns hat, als noch viele Menschen annehmen. Nur weil man es nicht spürt, bedeutet es nicht, dass diese Umstellung keine Einfluss auf uns Menschen hat. Sie lernen, dass dieser Einfluss nicht nur während der Umstellung selbst, sondern über die komplette Laufzeit der Sommerzeit gegeben ist. Und Sie werden die Rastlosigkeit Ihrer Kinder, und deren „Faulheit“ morgens vor der Schule mit anderen Augen sehen. Vor allem im Sommer.

Vortrag: Chronobiologie – Leben mit der inneren Uhr

Posted on Posted in Unsere Leistungen, Vorträge
Vortrag zum Unterrichtsbeginn um 9.00 Uhr an der Walldorfschule Mönchengladbach
Sind Sie eher Morgenmensch oder Nachtarbeiter? Oder eher dazwischen?

Vortragsziel:

In meinem Vortrag werde ich spezielle das Thema Innere Uhr in Verbindung mit Jugendlichen und Bildung eingehen. Denn bereits hier setzen wir mit dem aktuellen Schulbeginn negative Grundlagen für ein sinnvolles Lernen und Kreativsein von jungen Menschen. Und wir setzen erste Grundlagen für körperliche Überbelastungen.
Und nicht zuletzt erfahren Sie, warum die Sommerzeit das ganze noch verschärft.
Am Ende werden Sie verstehen, warum Jugendliche gar nicht in der Lage sind früher einzuschlafen, nur um morgens entsprechend den Erwartungen früh aufzustehen.

Liquid Work – mehr als nur mobiles Arbeiten

Posted on Posted in Kernthemen, Mobiles Arbeiten
Mobiles Arbeiten als Motivationsbooster
Liquid Work als Motivationsbooster

Telearbeit ist wohl die gängigste Bezeichnung von „mobiler Arbeit“, stammt sie noch aus deren Anfangszeiten, und hier vor allem als erstes exerziert von IBM. Auch heute noch wird vielfach „Mobile Arbeit“ mit der Arbeit von zu Hause aus verwechselt. Dieses Thema ist längst durch, bieten doch unsere mobile Welt alle notwendigen Voraussetzungen um quasi von jedem Ort der Welt, egal ob Cafe, Stadtpark, Schwimmbad oder in CoWorking-Spaces zu arbeiten.
Aliamos hat sich auf eine spezielle Form des mobilen Arbeitens spezialisiert, die wir „Liquid-Work“ nennen.

Liquid Work – Arbeiten 3.0 (Das Buch)

Posted on Posted in Bücher
Liquid Work – Arbeiten 3.0

Dieses Buch ist die erste Auflage, und wurde in der 2. Auflage „Chronobiologie im Personalmanagement“ aktualisiert und erweitert. 
Nachhaltigkeit ist leider inzwischen ein inflationär gebrauchtes Wort geworden, welches gerne Begrifflichkeiten wie Marketing, Wirtschaften, aber auch Personalführung vorangestellt wird. Allzugerne wird dabei „nachhaltig“ mit „langandauernd“ verwechselt. Ursprünglich stammt dieser Begriff aus der Forstwirtschaft und feiert 2013 bereits seinen 300. Geburtstag. Grundlage von Nachhaltigkeit ist der bewusste und schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Die innere Uhr

Posted on Posted in Chronobiologie, Kernthemen

Worum handelt es sich bei der „inneren Uhr“, wie funktioniert sie und wo sitzt sie? Eine innere Uhr haben alle Organismen quer durch die biologischen Ordnungsstämme, vom einfachen Bakterium über Pilze und Pflanzen bis zum Menschen. Sie ist eine entwicklungsgeschichtlich früh entstandene und genetische, also angeborene, Eigenschaft. Sie reguliert die gesamte Physiologie, von der Gen-Expression bis zum Verhalten (z.B. unseren Schlaf-Wach-Rhythmus). Die innere Uhr ist ebenso unabänderbar in unseren Genen festgelegt, wie unser Aussehen, die Haarfarbe oder Körpergröße. Charakteristisch ist, dass die innere Uhr eine endogene Periodik von ungefähr 24 Stunden hat. Deshalb wird auch circadiane Uhr (gr. circa = ungefähr, dies = Tag) genannt. Die 24-Stunden Periodik beruht darauf, dass die innere Uhr ihre Funktion an die Erdrotation angepasst hat. Weil die innere Uhr aber nur eine circa, also bloß ungefähre 24-Stunden Rhythmik hat, muss sie regelmäßig mit dem „24-Stunden-Außentag“ abgeglichen werden. Dies ist ähnlich dem regelmäßig notwendigen Nachstellen alter Taschenuhren, die oft ein paar Minuten abweichen. Die Umweltsignale welche die innere Uhr stellen können nennt man Zeitgeber. Im Laufe der Evolution stellte sich für die innere Uhr das Sonnenlicht, rhythmisch gegeben durch Sonnenauf- und Sonnenuntergang, schlichtweg als der verlässlichste Zeitgeber dar. Einem Organismus hilft die innere Uhr dadurch den Tag zu antizipieren und sich rechtzeitig auf die täglichen Anforderungen vorzubereiten. Es kann zum Beispiel von großem Überlebensvorteil sein zu wissen, wann an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Tageszeit am ehesten Nahrung zu finden ist, und dies am besten, ohne zugleich dem eigenen Fressfeind zu begegnen. Die Tages-Licht-Information nutzt die innere Uhr also aus um zu „wissen“, welche Stunde der Tag gerade schlägt (z.B. wann ist Zeit zu essen oder zu schlafen). Über spezielle Zellen der Retina, so genannte melanopsinhaltige Ganglienzellen, wird die Tages-Licht- Information aufgenommen und über die Sehnerven zur inneren Uhr geleitet. Diese besteht aus zwei ca. 10 000 Zellen umfassenden neuronalen Kernen (ca. 0.23 mm3), die sich zu beiden Seiten an der Basis der Seitenventrikel im Gehirn befinden. Sie sitzen direkt über der Kreuzung der Sehnerven (gr. Chiasma opticum), circa zwei Zentimeter hinter dem Nasenrücken. Diese beiden Kerne werden aufgrund ihrer Lage über dem Chiasma, als der Nucleus suprachiasmaticus (SCN) bezeichnet. Die Information über die Tageszeit wird schließlich vom SCN ausgehend über Nerven- und Blutbahnen an alle Zellen im Körper weitergeleitet, um somit den Organismus mit der Umwelt zu synchronisieren. Jede Zelle ist auf diesem Weg darüber informiert, welche Stunde der Tag gerade geschlagen hat und welche „Funktion“ diese Zelle nun ausführen muss, damit der gesamte Organismus richtig funktioniert.

Der Chronotyp

Posted on Posted in Chronobiologie
Verteilung Chronotypen in Deutschland (Quelle: MCTQ)
Verteilung Chronotypen in Deutschland (Quelle: MCTQ)

Die innere Uhr ist eine individuelle Eigenschaft. Sie ist zum Beispiel vergleichbar mit der Körpergröße oder Haarfarbe. Ebenso individuell „tickt“ jeder Mensch etwas unterschiedlich und ist jeweils individuell mit dem Außentag synchronisiert. Hieraus ergeben sich so genannte Chronotypen (gr. chronos = Zeit). Dass wir alle einen unterschiedlichen Chronotyp haben kann jeder leicht beobachten. Wir selbst werden zu immer recht ähnlichen Uhrzeiten müde und wieder wach, empfinden zu bestimmten Zeiten Hunger und sind zu anderen Tageszeiten kognitiv besonders aufnahmefähig, oder auch nicht. In dieser Hinsicht können wir uns zum Teil stark von unseren Mitmenschen unterscheiden. Besonders an den Zeiten zu denen wir schlafen und morgens wach werden lässt sich dies besonders gut beobachten und studieren. So gibt es Menschen die früh morgens gleich aktiv sind und andere die erst gegen Mittag richtig wach werden. Weil sich die innere Uhr nun so gut an den Schlafzeiten beobachten lässt, kann man den Chronotyp sehr leicht aus den individuellen Schlafmittelpunkten berechnen. Zum Beispiel liegt bei einer Schlafzeit von 23:00 Uhr bis 08:00 Uhr die Schlafmitte bei 04:30 Uhr morgens. Dies ist im bundesweiten Vergleich ein durchschnittlicher Chronotyp. Der Chronotyp beschreibt somit die individuelle zeitliche Beziehung (=Phasenlage) der inneren Uhr eines Menschen zu dessen Umwelt. Die Verteilung der einzelnen Chronotypen innerhalb einer Bevölkerung ist kontinuierlich. Vergleichbar der Körpergröße sind Chronotypen wie nach einer Glockenkurve verteilt, mit den Früh- und Spättypen an den beiden Enden links und rechts. Vereinfacht ausgedrückt ist ein Spättyp mit einer Schlafmitte um etwa 06:00 Uhr nur im Vergleich mit einem Frühtyp der seine Schlafmitte um etwa 02:00 Uhr hat später dran. Es hängt somit, vereinfacht am Beispiel der Körpergröße dargestellt, von den Personen ab, die mit Ihnen zusammen in der Schlange an der Supermarktkasse warten, ob Sie selbst als körperlich groß oder klein gelten. Physiologisch betrachtet hat die innere Uhr von frühen Chronotypen eine Eigenperiode die etwas kürzer ist als 24 Stunden. Deshalb werden Frühtypen früher am Abend müde und wachen morgens früh ohne Wecker auf. Späte Chronotypen werden im Vergleich dazu später müde und schlafen weiter in den Tag hinein. Ihre innere Uhr hat eine Periode die länger als 24 Stunden ist. Sie benötigen zudem meist einen Wecker um morgens pünktlich bei der Arbeit zu sein. Die Bedeutung des Chronotyps besteht nun darin, dass dieser ein idealer, einfach zu bestimmender Marker für die innere Uhr eines Menschen ist. Die Innenzeit eines Menschen, bestimmt durch die individuelle innere Uhr, hat nämlich eine große Bedeutung für die Wissenschaft und Medizin. Dies kommt besonders im Rahmen der gesundheitlichen Probleme von Schichtarbeitern zum Tragen.

Chronobiologie im Personalmanagement

Posted on Posted in Chronobiologie
Zeit für die eigene Zeit
Zeit für die eigene Zeit

Die Chronobiologie liefert die Schlüssel, um den Arbeitsfaktor „Mensch“ wesentlich effizienter arbeiten und gleichzeitig den Gesellschaftsfaktor „Mensch“ wesentlich gesünder wachsen zu lassen. Im Kern sind es dabei die Themen

  • Schlaf
    • Dauer
    • Zeitraum/Zeitpunkt
    • Qualität
    • Schlafdeprivation (Schlafmangel) führt zu Leistungseinbußen und negativen gesundheitlichen Langzeitfolgen
  • Leistungsphasen
    • Unterschiedliche Leistungsphasen bei unterschiedlichen Chronotypen

Vortrag: Der Mensch als bestes Alleinstellungsmerkmal

Posted on Posted in Unsere Leistungen, Vorträge
Vortrag auf der Existenzgründermesse 2015 in Bad Kissingen
Ein UVP, das nicht kopiert werden kann. Der Mensch.

Vortragsziel:

Michael Wieden zeigt in seinem Vortrag „Alleinstellungsmerkmal Mitarbeiter“ manigfaltig Chancen und natürlich auch Wege auf, die ungenutzten Potenziale der Führungskräfte und Mitarbeiter zu nutzen, um
–   sich im Kampf um Fachkräfte neu zu positionieren,
–  gleichzeitig eine intensivere Mitarbeiterbindung durch die Stärkung der intrinsischen Motivation zu erreichen und
– letztendlich dadurch auch dem Kunden ein UVP zu präsentieren.

Interview mit Michael Wieden in der belgischen Zeitung „DeMorgen“ zum Thema ChronoCity

Posted on Posted in NewsBlog, Presse
DeMorgen Interview mit Michael Wieden
Titel der Onlineausgabe der belgischen Zeitung DeMorgen

Flämisch ist nicht jedermanns Sache.  Aber Jeroen de Preter von der belgischen Zeitung DeMorgen, sie wurde gerade im Jahr 2015 als „World’s best designed Newspaper“ ausgezeichnet, konnte deutsch. Insofern waren die nahezu 3h Interview an verschiedenen Orten in Bad Kissingen sehr sehr angenehm. Auch wenn ich letztendlich den Artikel nicht in seiner Gänze verstehe, geht es um den Wandel in Bad Kissingen und eine Stadt, die sich aufmacht, der Inneren Uhr des Menschen mehr Beachtung zu geben. 3h Interview auf 3 ganzen Seiten. Das kommt selten vor. Bei einer Auflage von 70.000 zzgl. Internetauftritt hat die DeMorgen Gewicht in Belgien.Wer Flämisch kann, und einen Onlinezugang besitzt um den Artikel in seiner Gänze lesen zu können, kann mich gerne über die Inhalte informieren. Zwei Printausgaben hat mir Jeroen auch zugeschickt … er weiß dass ich noch auf Papier stehe ;-).