Übersetzung Studie

Im Folgenden finden Sie eine nichtoffizielle Übersetzung des Abstracts der Studie

“Relative Incidence of Office Visits and Cumulative Rates of Billed Diagnoses Along the Axis of Vaccination”1)Originalstudie: https://www.mdpi.com/1660-4601/17/22/8674.

Diese Übersetzung ist nach bestem Wissen und Gewissen erfolgt und erhebt keinen Anspruch auf wissenschaftlich korrekte Formulierung. Im Zweifel bitten wir, sich das Original-Abstract der Studie durchzulesen.

Beginn der Übersetzung:

Abstract: Wir führten an einer pädiatrischer Praxis2)Anmerkung der Redaktion: https://www.integrativepediatricsonline.com eine rückblickende Analyse über zehn Jahre durch, die sich auf Patienten mit verschiedenen Impfung konzentrierte, die von Geburt an dort Patienten waren. Dies bot eine einzigartige Gelegenheit, die Auswirkungen von verschiedenen Impfungen auf die Ergebnisse zu untersuchen. Die durchschnittliche Gesamtinzidenz der in Rechnung gestellten Arztbesuche pro Ergebnis in Bezug auf die Ergebnisse wurde gruppenübergreifend verglichen (Relative Inzidenz von Arztbesuchen (RIOV)). Das RIOV – Verfahren zeigte sich leistungsfähiger als das Odds Ratio-Verfahren (OR) von Diagnosen.

Vollkohorten – kumulative Inzidenzanalysen verglichen mit den Pflegetagen und der Familienanamnese, wurden über Quantilen von Impfstoffaufnahmen gelegt. Die Analyse vermehrter Arztbesuche im Zusammenhang mit vielen Diagnosen waren robust gegenüber Analysen, die sich auf die Pflegetage beziehen, Familienanamnese, Geschlecht, Alter und Falscherkennungsrate. Viele Ergebnisse hatten nach dem Abgleich mit Pflegetagen hohe RIOV-odd Raten (z. B. Anämie (6,334), Asthma (3,496), allergische Rhinitis (6,479) und Sinusitis (3,529), alle signifikant unter dem Z-Test).

Es wurde festgestellt, dass Entwicklungsstörungen aufgrund der extrem geringen Prävalenz in der Praxis schwierig zu untersuchen sind, was möglicherweise auf hohe Raten von Impfbeendigung nach negativen Ereignissen und auf eine Autoimmunität in der Familiengeschichte zurückzuführen ist.

Bemerkenswerterweise hatte Null der 561 nicht geimpften Patienten in der Studie eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Vergleich zu 0,063% der (teilweise und vollständig) geimpften Patienten. Die Auswirkungen dieser Ergebnisse auf die Netto-Auswirkungen einer Durchimpfung der Bevölkerung auf das Gesundheitswesen unter Berücksichtigung der Einwilligung nach Aufklärung über die menschliche Gesundheit sind überzeugend.

Unsere Ergebnisse begründen Aufforderungen zur Einreichung von Forschungsanträgen von Personen, die unabhängig von Finanzierungsquellen im Zusammenhang mit der Impfstoffindustrie sind.

Während die niedrigen Raten von Entwicklungsstörungen das Testen von Hypothesen mit ausreichender Validität verhinderten, ist es bemerkenswert, dass die Gesamtrate von Autismus-Spektrum-Störungen (0,84%) in der Kohorte halb so hoch ist wie die nationale Rate der USA (1,69%).

Die ADHS-Rate in der Praxis betrug ungefähr die Hälfte der nationalen Rate. Die Daten zeigen, dass nicht geimpfte Kinder in der Praxis nicht ungesünder sind als die geimpften, und tatsächlich können die Gesamtergebnisse darauf hinweisen, dass die nicht geimpften pädiatrischen Patienten in dieser Praxis insgesamt gesünder sind als die geimpften.

Ende der Übersetzung

Um einen Überblick zu bekommen, wie hoch die Studienpopulation gewesen ist, haben wir den Absatz 2.3 der Studie ebenfalls übersetzt.

Zitat aus der Studie (Punkt 2.3)

2.3 Studienpopulation
Die aufgeführten Einschluss- / Ausschlusskriterien führten zu 3324 Patienten, von denen 2763 variabel geimpft wurden und zwischen 1 bis 40 Impfstoffe erhalten hatten.

Ende Zitat

Referenz

1 Originalstudie: https://www.mdpi.com/1660-4601/17/22/8674
2 Anmerkung der Redaktion: https://www.integrativepediatricsonline.com