stern.de „Das Geheimnis der inneren Uhr – wie Firmen die Müdigkeit der Mitarbeiter bekämpfen“ – 14.01.2020

Michael Wieden - Aufstehen ohne Wecker bei der Fa. SpähAuch der Stern berichtet in einem Artikel über unser Projekt „Aufstehen ohne Wecker“ bei der Fa. Karl SPÄH GmbH & Co. KG in Scheer. Es zeigt, dass es manchmal nicht der großen Umwälzung bedarf, um gesundheitlich und unternehmerisch positive Veränderungen zu erreichen. Dieses Projekt hat deutlich gezeigt, welchen positiven Einfluß Wissen um die Chronobiologie und die eigene innere Uhr, z.B. durch firmeninterne Vorträge und Workshops, auf den Abbau von psychologischem Druck hat. Gerade durch gefühlte Erwartungshaltung von Kollegen und Firmenleitung entsteht häufig der Druck, trotz Gleitzeit-Angebot früh am Arbeitsplatz sein zu müssen.  Durch das Projekt sind nun am Ende bei Späh Gleitzeiten in wesentlich größerem Umfang wahrgenommen worden, als zuvor. Eine solche Entwicklung allein durch Bewusstsein und Erfahrung erzeugt, bedarf keineswegs per se eine Umstrukturierung in Bezug auf die Arbeitszeiten, sorgt jedoch für mehr Schlaf, Fitness am Morgen, Konzentration und Zufriedenheit.

Terra X „Deutschland bei Nacht – Stadt“ – 12.01.2020

Link zum Terra X Beitrag Deutschland bei Nacht
In diesem Beitrag wird auch über unser Projekt „Aufstehen ohne Wecker“ der Fa. Späh berichtet.

Innerhalb der sehr populären Wissensserie Terra X erschien nun aktuell die zweiteilige Doku „Deutschland bei Nacht“. Innerhalb der Folge über die Stadt wird auch über eines meiner Projekte „Aufstehen ohne Wecker“ zusammen mit der Fa. Karl SPÄH GmbH & Co. KG in Scheer berichtet. Neben diesem Bericht finden sich interessante Aspekte und Informationen zur Chronobiologie und dem, was Kunstlicht in der Nacht für Effekte auf den biologischen Rhythmus von Menschen und Tieren hat.

„Eltern family“ 08/2016 über ChronoCity und Chronobiologie

eltern_collageEin wundervoller, 5-seitiger Bericht der Journalistin Kerstin Güntzel über Michael Wieden und sein Projekt „ChronoCity“ in Bad Kissingen in der neuesten Ausgabe der „Eltern family„. Danke allen die mitgewirkt haben, vor allem auch an Frank Kubitza, dem Direktor des Jack-Steinberger-Gymnasiums, der das Thema „Chronobiologie“ seinen Mitschülern immer wieder ans Herz legt, und so schnell Eltern und Jugendliche zusammengerufen hat, um den Bericht zu ermöglichen. Danke auch an die Schüler des P-Seminars, die soviel Herzblut in die Projektarbeit und die Studie gesteckt haben. Es ist schön zu sehen, dass junge Menschen begreifen, was für Möglichkeiten sich ergeben, wenn man mehr über sich, seinen Schlaf und seine Stellung in der Gesellschaft erfährt. Und es wird Zeit, dass wir das Thema „Späterer Schulbeginn“ endlich auch gesellschaftlich ernster nehmen, und verstehen, dass wir in einer Zeit in welcher wir mit Smartphones Autos steuern können, immer noch glauben, das ein Relikt aus der Industrialisierung Menschen hervorbringt, die in dieser immer schneller werdenden Gesellschaft ihren Platz finden.

Interview mit Michael Wieden in der belgischen Zeitung „DeMorgen“ zum Thema ChronoCity

demorgen_2015-1024x556
World’s best designed newspaper

Flämisch ist nicht jedermanns Sache.  Aber Jeroen de Preter von der belgischen Zeitung DeMorgen, sie wurde gerade im Jahr 2015 als „World’s best designed Newspaper“ ausgezeichnet, konnte deutsch. Insofern waren die nahezu 3h Interview an verschiedenen Orten in Bad Kissingen sehr sehr angenehm. Auch wenn ich letztendlich den Artikel nicht in seiner Gänze verstehe, geht es um den Wandel in Bad Kissingen und eine Stadt, die sich aufmacht, der Inneren Uhr des Menschen mehr Beachtung zu geben. 3h Interview auf 3 ganzen Seiten. Das kommt selten vor. Bei einer Auflage von 70.000 zzgl. Internetauftritt hat die DeMorgen Gewicht in Belgien.Wer Flämisch kann, und einen Onlinezugang besitzt um den Artikel in seiner Gänze lesen zu können, kann mich gerne über die Inhalte informieren. Zwei Printausgaben hat mir Jeroen auch zugeschickt … er weiß dass ich noch auf Papier stehe ;-).

Michael Wieden organisiert 1. Strategietreffen „Abschaffung der Sommerzeit“ in Bad Kissingen

strategietreffen_1
v.l. Claudia Garrido Luque, Dr. Peter Spork, Herbert Reul, Michael Wieden, Hubertus Hilgers, Rene Gräber, Thomas Hack, Frank Oette, Foto: Martin Brotzler

Im Wirtschaftsausschuss der Stadt Bad Kissingen vom 29.04.2015 wurde Wirtschaftsförderer Michael Wieden mit der Entwicklung eine Szenarios beauftragt, wie Bad Kissingen eine Vorreiterrolle bezüglich eines Ausstieges aus der Sommerzeit einnehmen kann.

Michael Wieden bei „quer“ im Bayerischen Fernsehen, 16.07.2015

Die beliebte Satire-Wochenmagazin „quer“ hat sich der ChronoCity angenommen. Thema „Innere Uhr“ und Schlaf. Die Projekte im Jack-Steinberger-Gymnasium und Hescuro wurden vorgestellt. Interessant ist immer festzustellen, wie wenig Menschen an Möglichkeiten der Veränderungen glauben. Da hat die Industrialisierung in den letzten Jahrhunderten ganze Überzeugungs-Arbeit geleistet. Michael Wieden klärt auch zum Thema Innere Uhr auf.

 

Presse zum Projekt „ChronoCity“

Das Projekt ChronoCity ist als ein strategisches Projekt für die Stadt Bad Kissingen von Michael Wieden initiiert worden. Ziel ist Bad Kissingen als ein Zentrum für den Wissenstransfer in Bezug auf Chronobiologie aufzubauen. Hierzu wurde im August 2013 eine Vereinbarung zwischen Michael Wieden, der Stadt Bad Kissingen, der Staatsbad Bad Kissingen sowie mit der LMU München und der Universität Groningen (NL) getroffen.