Podiumsdiskussion

Expertenrunden

Veröffentlicht am
Expertentreffen zum Thema Sommerzeit u.a. mit Herbert Reul (damals MdEP), Dr. Peter Spork (Autor, Biologe), Hubertus Hilgers (Arzt), Rene Gräber (Heilpraktiker & Gesundheitspädagoge), Fran Oette (Kurdirektor Staatsbad Bad Kissingen Bad Kissingen)
Expertentreffen zum Thema Sommerzeit u.a. mit Herbert Reul (damals MdEP), Dr. Peter Spork (Autor, Biologe), Hubertus Hilgers (Arzt), Rene Gräber (Heilpraktiker & Gesundheitspädagoge), Frank Oette (Kurdirektor Staatsbad Bad Kissingen Bad Kissingen), Martin Brotzler (Journalist, Waiblingen)

Im Gegensatz zur Podiumsdiskussion dienen Expertenrunden zum Fach-Austausch im kleineren Kreis. Der Schwerpunkt liegt hierbei in der Diskussion mit Ihren geladenen Gästen, und folgt einer klaren Zielsetzung. Der Vorteil einer solchen Expertenrunde liegt klar auf der Hand. Mit extrem geringem Zeitaufwand können hier auch komplexere Sachverhalte, die z.B. zu einer Entscheidungsfindung im Unternehmen führen sollen, von unterschiedlichen Experten aus unterschiedlichen Gesichtspunkten bewertet werden. Gleichzeitig haben die hieraus gewonnenen Erkenntnisse eine wesentlich höhere Validität als solche, die über Desk-Research erworben werden. Zudem ist der Zuschnitt auf die Gegebenheiten und Erfordernisse des Unternehmens um ein vielfaches passgenauer.

Kernthemen

Future HR-Management

Veröffentlicht am
Kontrolle vs. Vertrauen
Kontrolle vs. Vertrauen

Was unterscheidet das klassische HR-Management von dem “Future HR-Management”?
Im Gegensatz zum klassischen HR-Management, in dem Führung auf Kontrolle basiert, bildet das Führen auf Vertrauen den Kern des Future HR-Management. Vertrauen statt Kontrolle ermöglicht eine komplett neue “Energieversorgung” Ihres Unternehmens, den Kontrolle bindet, oder besser verschwendet, gigantische Ressourcen jeglicher Form – in letzter Konsequenz aber damit immer Ihr Geld. Wir  vergleichen dies gerne mit Wasser. Verschmutztes Wasser zu reinigen, zu filtern etc. bindet enorme Ressourcen, bis es wieder für den Menschen als Nahrungsmittel genutzt werden kann. Anstatt die Technik der Reinigung zu revolutionieren, macht es wesentlich mehr Sinn, die Technik der Reinhaltung des Wassers zu revolutionieren. Dies Grundprinzip gilt für jede Art der Ressource … auch für den Menschen.

Neues HR-Management

Vortrag: Liquid Work® – Die Zukunft der Arbeit

Veröffentlicht am
Darf Arbeit so aussehen? Warum nicht? Liquid Work
Darf Arbeit so aussehen? Warum nicht? Liquid Work

Vortragsziel

T-Systems bezeichnet Liquid Work® bereits als die Zukunft des Arbeitens.  Ich habe Liquid Work® entwickelt, um Unternehmen die Möglichkeit zu geben, sich von statischen Begrifflichkeit wie “Mobiles Arbeiten”, “Heimarbeit” oder “Telearbeit” zu lösen, um somit eine komplett neue, unabhängige Grundlage zu erhalten, eine effiziente und gesunde Arbeitsform zu finden und zu entwickeln. Denn alle bisherigen Modelle bezeichnen jeweils immer nur EINE Arbeitsform. Die Teilnehmer erhalten Hintergrundwissen zum Konzept Liquid Work®, Ansätze zu Changemanagement-Möglichkeiten sowie einen Ausblick auf die Chancen mit Liquid Work®”.

Vorträge

Vortrag: Chronobiologie – Leben mit der inneren Uhr

Veröffentlicht am
Vortrag zum Unterrichtsbeginn um 9.00 Uhr an der Walldorfschule Mönchengladbach
Sind Sie eher Morgenmensch oder Nachtarbeiter? Oder eher dazwischen?

Vortragsziel:

In meinem Vortrag werde ich spezielle das Thema Innere Uhr in Verbindung mit Jugendlichen und Bildung eingehen. Denn bereits hier setzen wir mit dem aktuellen Schulbeginn negative Grundlagen für ein sinnvolles Lernen und Kreativsein von jungen Menschen. Und wir setzen erste Grundlagen für körperliche Überbelastungen.
Und nicht zuletzt erfahren Sie, warum die Sommerzeit das ganze noch verschärft.
Am Ende werden Sie verstehen, warum Jugendliche gar nicht in der Lage sind früher einzuschlafen, nur um morgens entsprechend den Erwartungen früh aufzustehen.

Bücher

Liquid Work – Arbeiten 3.0 (Das Buch)

Veröffentlicht am
Liquid Work - Arbeiten 3.0
Liquid Work – Arbeiten 3.0

Dieses Buch ist die erste Auflage, und wurde in der 2. Auflage “Chronobiologie im Personalmanagement” aktualisiert und erweitert. 
Nachhaltigkeit ist leider inzwischen ein inflationär gebrauchtes Wort geworden, welches gerne Begrifflichkeiten wie Marketing, Wirtschaften, aber auch Personalführung vorangestellt wird. Allzugerne wird dabei “nachhaltig” mit “langandauernd” verwechselt. Ursprünglich stammt dieser Begriff aus der Forstwirtschaft und feiert 2013 bereits seinen 300. Geburtstag. Grundlage von Nachhaltigkeit ist der bewusste und schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Vorträge

Vortrag: Der Mensch als bestes Alleinstellungsmerkmal

Veröffentlicht am
Vortrag auf der Existenzgründermesse 2015 in Bad Kissingen
Der Mensch – Ein Alleinstellungsmerkmal, das nicht kopiert werden kann.

Vortragsziel:

Michael Wieden zeigt in seinem Vortrag “Alleinstellungsmerkmal Mitarbeiter” manigfaltig Chancen und natürlich auch Wege auf, die ungenutzten Potenziale der Führungskräfte und Mitarbeiter zu nutzen, um
–   sich im Kampf um Fachkräfte neu zu positionieren,
–  gleichzeitig eine intensivere Mitarbeiterbindung durch die Stärkung der intrinsischen Motivation zu erreichen und
– letztendlich dadurch auch dem Kunden ein UVP zu präsentieren.

NewsBlog

Begeisterung – Ein Motor, der keinen Sprit braucht!

Veröffentlicht am
aliamos_begeisterung
Intrinsische Begeisterung birgt immense Potenziale

Echtes Changemanagement setzt echten Change voraus! Einen Wechsel, der jedoch zwangsläufig mit tiefgreifenderen Veränderungen verbunden ist. Die Geschichte hat uns oft genug gelehrt, dass Veränderungen nur dann langfristigen Erfolg haben, wenn sie grundlegend sind (ich vermeide den Begriff „radikal“ bewußt). Strategischer Wandel contra Wäschewechsel! Echtes Changemanagement kennt und nutzt alle Potenziale die sich in einem Unternehmen bieten. Wer dies erkannt hat, wird überrascht sein, wieviel Potenzial bisher brach gelegen war!

Wissen

Liquid Work – Arbeiten 3.0

Veröffentlicht am

Führen in der mobilen ArbeitsweltLiquid Work bezeichnet die Arbeit bzw. Tätigkeiten, deren Arbeitsform sich immer danach ausrichtet, für einen Arbeitsprozess eine optimale „win-win“ – Situation für alle an diesem Arbeitsprozess beteiligten (z.B. Arbeit-/Auftraggeber, Arbeit-/Auftragnehmer) zu erreichen. Diese „win-win“-Situation bezieht insbesondere die Faktoren „work-live-balance“ und Gesundheit mit ein. „Liquid“ bezeichnet hierbei vor allem den Fakt, dass diese Arbeitsform jeden Tag und zu jeder Zeit hinsichtlich Zeitpunkt, Arbeitsort, Arbeitspensum, Kommunikation/Kommunikationsform und Nichtarbeit (klassisch: Freizeit) anders aussehen bzw. sich verändern kann. Michel Wieden